Aktuelles

(8.10.2020)

Vortrag beim Webinar „Raus aus Öl und Gas: Innovative Energiekonzepte für Siedlungen und Quartiere“

Im Zuge des Webinars stellte Markus Leeb das Projekt „Wir inHAUSer“ vor, das eine CO2-neutrale Sanierung und Nachverdichtung einer Wohnhausanlage aus den 70ern umsetzte. Die Wärmeversorgung erfolgt hier mittels Kombination aus Abwasser-Wärmepumpe, Abluft-Wärmepumpe, Biomasse und PV-Direktstrom. Photovoltaik-Gemeinschaftsanlage inkl. Gründächern. Mobilitätskonzept mit reduziertem Stellplatzschlüssel und Elektromobilität.

 

(1.10.2020)

7. Fachsymposium Brennpunkt Alpines Bauen

Das 7. Fachsymposium Brennpunkt Alpines Bauen stand dieses Jahr unter dem Motto „Das Gebäude als Baustein der Energiezukunft“ und wurde am 1. Oktober 2020 in digitaler Form abgehalten. Zahlreiche Projekte wurden in digitalen Räumen vorgestellt und die rund 350 Teilnehmer*innen hatten die Möglichkeit, jeden Raum individuell zu betreten.
In der Session „Potenziale energieflexibler Gebäude und Nahwärmenetze“ wurde u.a. das Thema der Geothermie behandelt. Hier zeigte Markus Leeb von der FH Salzburg/Zentrum Alpines Bauen die Unterschiede zwischen oberflächennahster Geothermie (bis 10 Meter Tiefe), oberflächennaher Geothermie (bis 400 Meter) und Tiefengeothermie (ab 400 Meter). In Deutschland wurden bereits viele Projekte mit oberflächennahster Geothermie umgesetzt, die nicht nur in Einfamilienhäusern eingesetzt wird, sondern auch in Großprojekten.
In der Session „Nachverdichtung und Sanierung“ zeigten Sabine Gadocha vom RSA FG Research Studio iSPACE/Zentrum Alpines Bauen und Sabine Erber vom Energieinstitut Vorarlberg wie Nachverdichtungspotenziale ermittelt werden könnnen und welche Strategien es für ihre Mobilisierung gibt. Denn eine der wesentlichen Herausforderungen besteht darin der Bodenversiegelung  und der Zersiedelung entgegenzuwirken und die Innenentwicklung von Siedlungen zu fördern.

Einen Überblick über die behandelten Themen und Projekte finden Sie im Programm

 

(29.06.2020)

Transfer- und Abstimmungsworkshop: „Bauliche Potenziale für Wohnbauträger“ 

Am 29. Juni 2020 fand ein Transfer- und Abstimmungsworkshop zu den baulichen Potenzialen für Wohnbauträger mit Vertretern aus Stadt und Land Salzburg statt.

Im Zuge des „Zentrum Alpines Bauen – Forschungsschwerpunkt  Simulation von Siedlungssystemen“ wurden erste Nachverdichtungsparameter zur Verwendung in GIS-Modellen erarbeitet und auf Testgebiete angewendet. Ein spezieller Fokus liegt dabei auf Potenzialen, die besonders für die Zielgruppe Wohnbauträger geeignet sind, sowohl auf unbebauten, bebauten Grundstücken als auch durch Nutzungsüberlagerungen.

Im Stakeholder-Workshop „Bauliche Potenziale für Wohnbauträger“ wurden die bisherigen Ergebnisse mit Vertretern aus Stadt und Land Salzburg diskutiert und auf ihre Praxistauglichkeit überprüft.

 

(19.05.2020)

Vortrag bei der virtuellen Konferenz GIT (Geo IT) – die gemeinsame digitale Erde

Die Konferenz befasste sich mit Herausforderungen wie dem digitalen Raum und der digitalen Gesellschaft, Big Data, Earth Observation, Datenmanagement, Geospatial Intelligence, die eine Neuordnung der Spezialgebiete der IT und Geoinformatik veranlassen. In diesem Spannungsfeld hat Thomas Prinz über die Themen GIS und Smart Settlement Sysems sowie Mobilität der Zukunft vorgetragen.

 

(06.05.2020)

Vortrag bei der virtuellen Münchner GI-Runde

Zu den Themen der Konferenz gehörten u.a. neue Entwicklungen bei der Nutzung von Sensordaten, Künstliche Intelligenz und Deep Learning, Digitaler Zwilling sowie urbane Indikatoren. Thomas Prinz hat das Zentrum Alpines Bauen mit einem Vortrag zu „Indikatoren zur Steuerung des Flächenverbrauchs in der Stadtentwicklung“ bei der Konferenz vertreten.

 

(15. November 2019)

Vortrag bei der Tagung „Zukunftsperspektiven im Fassadenbau“

Die heurige Tagung der jährlichen Veranstaltungsreihe „Zukunftsperspektiven im Fassadenbau“ am 15. November 2019 stellte wieder innovative Konzepte und Lösungsansätze für die Gebäudehülle vor.
Das Zentrum Alpines Bauen war durch Markus Leeb vertreten, der über Fassadenelemente zur thermischen Sanierung mit Schallabsorption referierte.

 

(15. Oktober 2019)

Exkursion im Zuge der Seminarreihe bau:Holz

Am 15. Oktober fand   eine Exkursion zum Demonstrationsgebäude des Forschungsprojektes „Wohnen
findet Stadt!“ in Hallein für die TeilnehmerInnen der Seminarreihe bau:Holz statt. 7 TeilnehmerInnen informierten sich über die Möglichkeiten der Geoinformatik in der Gebäude‐/
Siedlungsentwicklung (Nachverdichtungspotenziale, 3D-Gebäudevisualisierung, Mobilität und Freiraum), die Aufstockung von Gebäuden in Holzbauweise und die Funktionalität der neuen Salzburger Multifunktionsfassade (Wärmedämmung, Bauteilaktivierung von Außen, Schallabsorption) am Beispiel des Demonstrationsgebäudes in Hallein.

 

(02. Oktober 2019)

Fachsymposium Brennpunkt Alpines Bauen

Am 2. Oktober fand das 6. grenzüberschreitende Fachsymposium Brennpunkt Alpines Bauen statt, das sich diesmal dem Thema Lowtech widmete.

Rund 300 TeilnehmerInnen nutzten die Gelegenheit um sich das aktuelle Wissen aus der Forschung und Anregungen aus der Praxis zu holen und mit Kolleginnen und Kollegen vom Fach zu diskutieren.

Der Themenblock „Lebenswerte Nachverdichtung und Energiesysteme“ wurde vom Zentrum Alpines Bauen gestaltet und befasste sich mit verschiedenen Aspekten von GIPV (gebäudeintegrierte Photovoltaik) – vom Potential und den Notwendigkeiten, der Analyse von Potentialen mit Geoinformationssystemen über die Integration am Gebäude und ihre Möglichkeiten und Herausforderungen.

(4. September 2019)

Vortrag bei der „BS 2019“ Konferenz in Rom

Bei der „16th IPSA international conference“ (2. – 4. September 2019) in Rom, Italien, hat der Zentrumsmitarbeiter Michael Bayer, einen Vortrag im Themenfeld „simulation vs reality“ gehalten.
Es wurden Forschungsergebnisse zur Erstellung eines validierten Simulationsmodells von vorgefertigten multifunktionalen Fassadenelementen für die Sanierung vorgestellt.

Titel: Simulation Model for Minimal Invasive Refurbishment Approaches Through Prefabricated Multifunctional Radiant Heating Façade Elements
Autoren: Bayer, M.; Karnutsch, M., Grobbauer, M.; Gnigler, M.; Leeb, M.

This paper describes an approach for validating and calibrating a digital twin of a prefabricated multifunctional radiant heating façade element. In December 2017, a prototype equipped with sensors able to log surface and layer temperature, relative humidity as well as vertical global irradiation was mounted to the existing brickwork wall. Two different control strategies for a minimal invasive radiant heating systems are compared in regard to energy efficiency and the deviation of the room temperature from a defined set point by thermal simulation. The validation is executed through alignments of simulation results and measured data by implementing measured boundary conditions. Results concerning the minimal inlet flow temperature, the control strategy and the thermal behavior can be multiplied and utilized for the refurbishment process of the whole building.

ISBN: 978-1-7750520-1-2 – “Proceedings of Building Simulation 2019: 16th Conference of IBPSA”
ISSN: 2522-2708 – “Proceedings of the International Building Performance Simulation Association”
http://www.ibpsa.org/

(17. Juli 2019)

Am 17. Juli besuchte eine 16-köpfige Gruppe aus Ungarn –   bestehend aus Handwerkern  aus der Branche Bau und Baunebengewerbe und Vertretern der regionalen Wirtschaftsförderungsorganisationen – die FH Salzburg.
Im Zuge dessen wurde ihnen das Zentrum Alpines Bauen und dessen Ziele, Inhalte und angestrebte Ziele vorgestellt.

(3. Juli 2019)

Vortrag bei AGIT Symposium

Beim AGIT Symposium (3. – 5. Juli in Salzburg) hat Mag. Sabine Gadocha einen Vortrag zum Thema „Räumliche Daten für die Mobilisierung von Nachverdichtungspotenzialen“ gehalten. Im Vortrag wurde gezeigt welche Unterstützungsmöglichkeiten eine GIS-Datenbasis für Beratungsangebote zur Weiterentwicklung von Gebäuden, aber auch für die Strategieplanung der Siedlungs- und Raumentwicklung bietet und wie GIS-Methoden zur Erstellung einer geeigneten Datenbasis im Alpines Bauen – Forschungs- und Transferzentrum weiterentwickelt werden.

Titel: Räumliche Daten für die Mobilisierung von Nachverdichtungspotenzialen
Autoren: Sabine Gadocha, Thomas Prinz, Wolfgang Spitzer

(6. Juni 2019)

Talk for Experts zum Thema:
Sanieren und Bauen im Bestand – Wohnen findet Stadt! – Hallein

Am 6. Juni fand ein Talk for Experts statt, bei dem das Sanieren und Bauen im Bestand im Fokus stand.
Die TeilnehmerInnen erhielten einen Einblick in die Ergebnisse des Projektes Wohnen findet Stadt!.
Es wurde gezeigt wie eine integrative Entwicklung von smarten Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt werden kann, welche Bedeutung eine  sozialwissenschaftliche Begleitung und Partizipation in der Sanierung hat, wie sich Bebauungspotenziale und Standortfaktoren mit Hilfe von GIS in die Entwicklung einbeziehen lassen und welche Funktionen die Salzburger Multifunktionsfassade bietet.

(24. Mai 2019)

Exkursion – Architekturtage

Im Rahmen der Salzburger Architekturtage wurde auch das Demoobjekt Salzachtalstraße in Hallein besucht.
Dabei hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit sich über die Aufstockung von Gebäuden in Holzbauweise und die Funktionalität der neuen Salzburger Multifunktionsfassade (Wärmedämmung, Bauteilaktivierung von Außen, Schallabsorption) zu informieren. Zudem wurden auch Grundlagendaten zu Nachverdichtspotenzialermittlung, Mobilität und Freiraum erläutert.

(9. Mai 2019)

Talk for Experts zum Thema:
Nachverdichtung: Die Lösung für eine zukunftsweisende Siedlungsentwicklung

Am 9. Mai 2019 fand an der FH Salzburg, Campus Kuchl die Veranstaltungsreihe Talk for Experts statt.
Rund 60 TeilnehmerInnen informierten sich darüber wie Nachverdichtungsansätze eine zukunftsweisende Siedlungsentwicklung ermöglichen können,
welche Auswirkungen Nachverdichtungsmaßnahmen auf die Energieeffizienz von Gebäuden haben und welche Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Möglichkeiten zur Verknüpfung GIS und BIM Systeme haben.

(14. März 2019)

Neues Video zum Zentrum Alpines Bauen online!


Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserem Disclaimer

Infofolder zum Zentrum Alpines Bauen

(16. November 2018)

Bericht zur Eröffnung des Zentrums Alpines Bauen

Vorstellung des neuen Forschungs- und Transferzentrums Alpines Bauen

(27. September 2018)

Das neue Forschungs- und Transferzentrum „Alpines Bauen“ und dessen drei Forschungsschwerpunkte „Intelligente Energieystemen“, „Intelligente Gebäudehüllen“ und „Simulation von Siedlungssystemen“ wurden beim 5. Fachsymposium Brennpunkt Alpines Bauen am 27. September 2018 erstmals einem breiten Publikum vorgestellt.

Das neue Zentrum ist eine Kooperation zwischen der FH Salzburg und dem Studio iSPACE der Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH und wird durch EFRE-Mittel und Mittel des Landes Salzburg, finanziert. Es befasst sich in den nächsten fünf Jahren mit wichtigen Zukunftsthemen und Technologien rund ums Bauen.

Präsentation Simulation von Siedlungssystemen [Link]

Präsentation intelligente Energiesysteme und intelligente Gebäudehüllen [Link]

(27. September 2018)

Vortrag bei der „Smart Cities in Smart Regions“ Konferenz in Lahti

Bei der „Smart Cities in Smart Regions“ Konferenz (26. – 27. September 2018) in Lahti, Finnland, hat der Zentrumsmitarbeiter Michael Bayer, einen Vortrag zum Thema Sanierung im urbanen Raum gehalten. Dabei wurden Forschungsergebnisse im Bereich der minimal invasiven Sanierung unter Einsatz von außenliegender Bauteilaktivierung vorgestellt.

Titel: Integrative development of a multipliable modernization concept in urban districts
Autoren: Karnutsch, M., Bayer, M., Leeb, M., Schweizer, P. & Reiter T.
The paper itself concentrates on the stocktaking (i.e. systematic approach of analyzing the existing building stock) and energy analysis as well as the social science study and the description of the multi-functional façade with its benefits for the tenants and how applying it could lower the energy demand in the district. The gained insights provide the foundation for a subsequent demonstration project in the city of Hallein and ideally is transferable to other districts with similar needs for modernization.
The publication series of Lahti University of Applied Sciences, part 39
ISBN 978-951-827-287-1
http://www.theseus.fi/handle/10024/152653

    

Vorstellung des Zentrums Alpines Bauen in der Zeitschrift „Salzburger Wirtschaft“

(21. September 2018)

 

 

Einladung zum Symposium Alpines Bauen

Das Forschungs­ und Transferzentrum Alpines Bauen nimmt sich der Entwicklung von Beiträgen zu ökologischen, ressourcenschonenden und energieeffizienten Wohn­ und Lebensräumen an. Das „Exzellenzfeld Simulation von Siedlungssystemen“ erarbeitet Modelle für ressourceneffiziente Nachverdichtungslösungen als Entscheidungsgrundlage und Steuerungsinstrument für nachhaltige Siedlungssysteme. Lowtech­Ansätze werden in den Exzellenzfeldern „Intelligente Gebäudehüllen“ und „Intelligente Energiesysteme“ durch die Nutzung natürlicher Ressourcen und bei Bauteilen verfolgt.
Durch Gebäude­ und Siedlungsbegrünung werden wertvolle Beiträge zur Reduktion der sommerlichen Überwärmung, zur Gebäudebeschattung, und Luftqualität geleistet. Ein Werkzeugkasten für die „grüne“ Planung des Wohnumfeldes und anschauliche Beispiele zeigen, auf welche Weise man sich die Vorteile von gebäudenahem Grün zu Nutze machen kann. Lösungsansätze für Planer und Entscheider werden im Rahmen einer Gesprächsrunde zu Urbanem Grün diskutiert (Projekt: Urban Green Belts).

Zum Download der Einladung als PDF bitte hier klicken!

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman